Logo Prima Biomed


Welcome to the Newsroom

27 January 2015

Financial milestone payment to be received from GSK
Prima BioMed erhält Meilensteinzahlung von GlaxoSmithKline

ENGLISH

SYDNEY, AUSTRALIA - Prima BioMed Ltd (ASX: PRR; NASDAQ: PBMD) (“Prima,” the “Company”) announces the first dosing of a subject by GSK in a Phase 1, first-in-human clinical trial of  a novel depleting anti-LAG-3 antibody (GSK2831781)  for the treatment of autoimmune diseases.

Prima’s CEO, Marc Voigt, said the beginning of the Phase 1 trial is a significant milestone for the Company, following its recent acquisition of Immutep, which is now a 100% owned subsidiary of Prima.

“The first subject dosing in the Phase 1 trial triggers an undisclosed single digit million dollar  financial milestone payment to Immutep from GSK, which licensed the depleting anti-LAG antibody technology from Immutep in 2010.  Importantly, the partnership with GSK gives rise to significant further potential milestone payments as well as additional royalties. Under the terms of the 2010 agreement, GSK has responsibility for all development and associated costs for GSK2831781. Immutep received an upfront payment and potential future milestones totalling up to £64 million (approximately A$118 million) and is eligible for single-digit, tiered royalties if all objectives are achieved.” Mr Voigt said.

(...)






GERMAN


Sydney / Leipzig, 27. Januar 2015 – Prima BioMed Ltd (ISIN US74154B2034) verkündet die erste klinische Anwendung durch GlaxoSmithKline (GSK) in Phase 1, an Menschen für einen neuartigen hemmenden Anti-LAG-3-Antikörper (GSK2831781) zur Behandlung von Autoimmunerkrankungen.

Prima BioMed CEO, Marc Voigt, sagt, dass der Beginn der Phase-1-Studie einen signifikanten Meilenstein für das Unternehmen darstellt, nach der erfolgreichen Akquisition von Immutep, die inzwischen zu 100 Prozent zu Prima BioMed gehört.

Marc Voigt erklärt: „Die erstmalige Anwendung in der Phase-1-Studie führt zu einer Meilensteinzahlung in Höhe eines einstelligen Millionen-Dollar-Betrags von GSK an Immutep, wobei über die genaue Höhe Stillschweigen vereinbart wurde; GSK hat die hemmende Anti-LAG-Antikörper im Jahr 2010 bei Immutep lizensiert. Vor allem bietet die Partnerschaft mit GSK weiteres signifikantes Potential für Meilensteinzahlungen wie auch zusätzliche Lizenzgebühren. Gemäß den Bedingungen der 2010 getroffenen  Vereinbarung ist GSK verantwortlich für alle für die Entwicklung und damit verbundenen Kosten von GSK2831781. Immutep erhielt eine Vorauszahlung die sich zusammen mit potentiellen künftigen Meilensteinen auf insgesamt bis zu 64 Mio. britischen Pfund (etwa 118 Mio. australische Dollar) – belaufen kann. Zudem sind stufenweise Lizenzgebühren in einstelliger Millionen-Höhe vereinbart, wenn die abgesteckten Ziele erreicht werden.“

(...)